Sonntag, Nov 25, 2018 / Peter Kraetsch Goldenes Wochenende für Graupas TT-Asse


Konstantin und Anne werden zweifache Bezirksmeister!
Am zweiten Wochenende der BEM fanden sich am vergangenen Samstag die U13-Schülerinnen und - Schüler und am Sonntag die Damen und Herren in Wilsdruff ein, um die Besten der jeweiligen Ak zu ermitteln. Auch an diesen beiden Tagen fiel die Bilanz für unsere kleine TT-Abteilung äußerst erfolgreich aus:

Den Anfang machten die B-Schülerinnen und -Schüler, bei denen mit Alma, Ella, Cindy und Lena gleich vier TSV-Mädels mitspielten. Während die beiden Jüngsten, Alma und Ella bei ihrer ersten BEM in dieser AK noch Lehrgeld zahlen mussten und mit einem gewonnenen Spiel nicht aus der Vorrunde heraus kamen, spielten Cindy als Gruppenzweite und Lena als Siegerin ihrer Vorrunde ein starkes Turnier und schafften es bis ins Viertelfinale. Hier war für Cindy dann gegen die Döbelnerin Verena Spindler Enstation. Lena spielte gegen die Lommatzscherin Luisa Ginzer sehr solide und zog mit 3:0 in das Halbfinale ein, in dem sie der späterein Silbermedaillengewinnerin Katja Weller vom SV Dresden Mitte zum Sieg gratulieren musste. Mit dieser Einzel-Bronzemedaille machte Lena den Anfang für ein sehr erfolgreiches Wochenende für unsere Tischtennisabteilung.
Alle vier Mädels holten als Doppel (Alma mit Ella und Cindy mit Lena) zusammen die Bronzemedaille und freuten sich bei der Siegerehrung sehr über diesen schönen Erfolg.

Konstantin ThomasEinziger Starter bei den B-Schülern war Konstantin, der zusammen mit seinem Doppelpartner Moritz Michel aus Königstein die Erfolgsgeschichte aus dem Kreis fortsetzte. In einem spannenden Wettkampf sicherten sich die beiden Jungen den Doppel-Titel, wobei sie im Halbfinale und im Endspiel jeweils einem 1:2-Satzrückstand hinterherlaufen mussten. Letztendlich hielten sie stolz ihre Goldmedaille in den Händen, weil sie in den entscheideneden Situationen auch mal den Mut hatten, nach vorn zu gehen und anzugreifen.
Im Einzel marschierte Konstantin relativ problemlos durch die Vorrunde, lediglich gegen den starken Radebeuler Bruno Hegewald musste er den ersten Satz abgeben, ehe er das Spiel und damit die Vorrunde zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Nach deutlichen Siegen im Achtel- und Viertelfinale, wo er keinen Satz abgab, stand er im Halbfinale urplötzlich vor einem 0:2-Rückstand und auch im dritten Satz lief es garnicht und es stand 6:10. Aber irgendwie war sich sein Gegner Simon Jäckel von Elbe Dresden da schon zu sicher, denn auf einmal drehte sich das ganze Spiel und Konsti schaltete den Kopf, den Turbo und seine gute Technik ein. Er holte sich diesen dritten Satz in der Verlängerung, genau wie den vierten, um dann im Entscheidungssatz klar zu dominieren und sich doch noch den Platz im Finale dieser Ak zu sichern. Mit dieser starken, kämpferischen Leistung im Rücken ließ er sich im Endspiel auch nicht mehr beirren und machte beim 3:1-Sieg gegen den Radebeuler Emil Ubbelohde alles richtig und hiet am Ende eines anstrengenden Turnieres den verdienten Pokal für den besten B-Schüler des Bezirkes in den Händen.

Starke Leistung, Konsti!





Anne Roth Am Sonntag dann bei den Damen und Herren des Spielbezirkes waren gleich sechs bzw. sieben Damen und drei Herren am Start, wobei die jungen Damen aus der Bezirksliga im Konzert der Besten noch nicht richtig mitspielen konnten. Laura (0:4), Isabel, Florentine (0:3) und Flora (1:2) blieben bereits in der Vorrunde "hängen", während Lisa und Anne jeweils als Zweite ihrer Vorrunde ins Achtelfinale einzogen. Dort musste Lisa (leider) gegen die Noch-Radeburgerin Finja antreten, die ja auf Verbandsebene bereits in unserer 1. Damenmannschaft spielt und und die auch hier deutlich dominierte. Anne hingegen spielte im Achtelfinale leicht und locker 3:0 gegen die Mittweidaerin Wiebke Lindner, ehe im Viertelfinale mit Anke Brand vom TTC Elbe Dresden die bis dahin stärkste Gegnerin wartete. Wie sich Anne dann in diesem Spiel präsentierte, war einfach sensationell: Die Dresdnerin fand nie zu ihrem Spiel und auch kein Mittel gegen Annes starke Aufschläge bzw. ihre platziert nachgespielten Angriffsbälle. Nach einem kurzen Aufbäumen der Elbe-Spielerin im dritten Satz machte Anne schlussendlich beim 3:0 alles richtig und zog mit diesem überraschend deutlichen Sieg ins Halbfinale ein, in dem sie auf ihre Mannschaftskameradin Finja aus der Sachsenliga traf.
Auch hier zeigte sich die gewachsene Stärke und Erfahrung von Anne, denn trotz eines spannenden und kurzweiligen Schlagabtausches, den Finja anfangs etwas mehr dominierte, ließ sich Anne überhaupt nicht aus der Ruhe bringen und setzte sich am Ende verdient mit 3:2 durch und zog damit in das Finale der BEM ein, in dem sie dann einen ziemlich sicheren und abgeklärten Eindruck hinterließ, denn die Dresdnerin Helen Morgenstern hatte auch Riesenprobleme mit Annes Service und mit ihrem ersten Angriffsball. Nach einem kurzen Konzentrationstief im zweiten Satz machte Anne "den Sack zu" und ließ in den letzten beiden Sätzen der Elbe-Spielerin jeweils nur fünf Punkte und sicherte sich damit den Titel der Damen-Bezirksmeisterin im Einzel.

Herzlichen Glückwunsch!

Finja und Anne Kurz vorher hatten Anne und Finja sich in einem spannenden Doppelfinale und einem knappen 3:2-Sieg bereits ihren ersten Titel gegen die Falkenauerinnen Röstel/Stenzel erspielt.


Hier holte sich das Doppel Lisa/Flora auch noch eine Bronzemedaille, nachdem sie im Viertelfinale das starke Elbe-Doppel Polotzek/Morgenstern geschlagen hatten und erst im Halbfinale an Anne und Finja gescheitert waren.















Dass selbst in dem Spielbezirk, in dem die meisten unserer Herren nun schon ein paar Jahre ganz gut mitspielen, die Hürden noch deutlich höher liegen, zeigt das Abschneiden unserer jungen Spieler am Ende der Einzelkonkurrenz: Alle drei (Joshua, Peter, Christoph) standen am Ende trotz starker Spiele und teilweise richtig guter Ballwechsel mit 0:3-Spielen am Ende ihrer jeweiligen Vorrunden. Auch nach dem Doppel mussten unsere Herren erkennen, dass die bisher erreichten Leistungen zwar schon recht ordentlich sind, dass aber, um im Bezirk ganz vorn mitzuspielen, noch mehr (Trainings-) Energie notwendig sein wird.

Trotzdem ist die Bilanz unserer kleinen Abteilung nach den BEM in allen AK beeindruckend: Sechs mal Gold, ein Mal Silber und vier Mal Bronze holten die TT-Spielerinnen und -Spieler in den Farben des TSV.

Respekt - starke Leistung!

« zurück

© TSV Graupa 2003-2011 - All rights reserved

  • Impressum
  • seit 18.10.09: 225.158
  • heute: 93
  • online: 5